– STOCKHOLM & WIE ALLES BEGANN (TEIL I)

Ihr wisst. Ich war dort vor ein paar Tagen. Vor ungefähr 74. ;-)
In Tagen klingt es gar nicht so dramatisch, dass ich dem Zeitplan hinterher hinke.

Ankunft in Stockholm. 22 Grad. Regen. Ich traf mich mit Anja auf dem Stockholmer Flughafen. Gemeinsam machten wir uns auf, unsere Airbnb Wohnung zu finde. Wir lieben lange Spaziergänge ;-)

Mein erster Gedanke: Ah, wieder eine große Stadt. Nicht wirklich anders als zu Berlin. Aber der erste Eindruck wurde im Laufe der Zeit nicht bestätigt. Stockholm ist fantastisch. Nur das nächste Mal bitte mit Sonne. Die wurde schmerzlich vermisst.

Hier kommt Teil 1 unserer Reise.




Ich empfehle mit der U-Bahn zu fahren. Schnell und unkompliziert.


Ich war hingerissen von diesen Rolltreppen die Richtung U-Bahn führten.

… und von dem was sich da unter so präsentierte.

Blick aus unserer Airbnb Wohnung. Da blitze die Sonne. Das musste ich festhalten.


Streifzüge durch unsere Nachbarschaft. Wir wohnten in der Birger Jarlsgatan. Die Straße bildet die Grenze zwischen Östermalm und die beiden benachbarten Bezirken Norrmalm und Vasastaden.
Hier war es wirklich schwer ein Café zu finden. Eins haben wir aber doch ausfindig machen können.


Das Buco Nero. Erst vermuteten wir hinter dieser Tür unser Frühstück. (Kann man machen, muss man aber nicht.) Das befand sich gleich nebenan. Durch diese Tür geht es zur angrenzenden Bar. 



Ach, iwo. Es hat nicht geregnet. Nein, der Boden in Stockholm glänzt immer so. Toll, nicht wahr?

Im Urban Deli war es lecker. Obwohl die Bedienungen teilweise rätselhaft waren. Oder nennen wir sie hipp. Das trifft es eher. Denn hipp ist ja auch manchmal etwas rätselhaft. Lustig war es aber auf alle Fälle. Wir nutzen die Zeit um uns einen Plan zu schmieden. Was wollen wir sehen? Wo es hingehen sollte?



Menschen beobachten ist etwas wunderbares. Aber sie dabei zu fotografieren, ohne das sie es merken, noch viel aufregender.

Am Ende kann keiner sagen, wir hätten uns nicht ausgiebig informiert.


Die Lesebiene bei der Recherchearbeit. 

Falls ihr im Urban Deli seid und eurer Buch, einen Gesprächspartner oder etwas anderes gerade nicht zur Hand habt. Interessante Menschen gibt es immer zu sehen.



Ach, kommt schon. Das hat echt gut geschmeckt. Obwohl ich dachte, ich hätte was anderes bestellt. 



Ich würde das Brot mit euch brechen. 



Weiter geht es auf unserer Reise durch die Stadt mit den wunderschönen Menschen. 


Bald folgt Teil 2.

(Fotos: Danane)


Kommentare:

  1. ich möchte das jetzt bitte sofort direkt frühstücken gehen. Holst du mich ab?
    danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gleich bei dir. Dann kann´s los gehen! :-)

      Löschen
  2. Ah, Stockholm, so wunderwunderbar!! Wir haben vor zwei Jahren sogar ganz in der Nähe im Hotel gewohnt. Und keine Cafés kann ich nicht bestätigen. Ein bisschen die Straße runter ist doch schon der Stureplan und da gibt es ein ganz ganz tolles Café: http://www.sturekatten.se/ Aber jetzt ist es wohl zu spät. ;)
    (Übrigens heißt "gatan" "die Straße", deswegen musste ich grad bei Birger Jarlsgatan Straße ein bisschen schmunzeln ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Wir haben wirklich ganz arg nach einem Café gesucht. Aber das Café von deinem Link sieht bezaubernd aus. Hätten wir das eher gewusst. ;-)
      hahaha, upsi. Ist korrigiert. Dank dir. :-*

      Löschen
    2. Das läuft bestimmt nicht weg. Nächstes Mal weißt du, wo du hin musst. :) (Wir haben damals auch einen Tipp bekommen. Sonst hätten wir es sicher auch nicht gefunden, es ist nämlich ein bisschen versteckt.)

      Löschen
  3. Eine Reise nach Stockholm und ich darf mit, toll. Was soll ich sagen, Brot gibt es sogar auch. Schöne Impressionen einer, bestimmt tollen, Reise!
    Liebe Grüße, Cora

    AntwortenLöschen