– VERABREDET MIT SABINE MÖBIUS


Komme ich damit durch, wenn ich Sabine mit dem LiLaLaune Bären vergleich? Wahrscheinlich nicht. Aber ein Stimmungsmacher ist sie auf alle Fälle. Wenn ich sie sehe, dann hat sie immer einen kecken Spruch auf den Lippen und lässt ihre Blonde Mähne tanzen. Na, und die Kamera ist eh immer im Anschlag. Keine Frage. Ich freu mich das sie mir Rede und Antwort stand und gleich ein paar ihrer tollen Arbeiten mitgebracht hat. 

Weil ich mir vorstellen kann, dass ihr noch mehr sehen wollt.  
Dann schaut ihr gleich im Anschluss einfach hier vorbei:




Wo hälst du dich am liebsten auf?
Ich bin am liebsten mit Freunden unterwegs, da ist es mir eigentlich ganz egal wo man ist. Ansonsten mag ich meine Arbeitsplätze tatsächlich sehr gerne. Das Austüfteln von Ideen am Schreibtisch, das Fotografieren im Studio oder draußen, Filmentwicklung und Vergrößerungen in der Dunkelkammer und am Ende das Scannen am Rechner. Ist eben immer wieder Abwechslung dabei. Oh, und unterm Sternenhimmel bin ich sehr gerne, ich habe da so eine Leidenschaft entwickelt den Sternenhimmel analog zu fotografieren.

Deine größte Leidenschaft?
Abgesehen von der Fotografie: Reisen. Ich bin unglaublich gerne unterwegs. Dabei muss es noch nicht einmal weit weg sein. Selbst so ein Tagesausflug nach Leipzig oder Berlin oder einfach ein Ausflug ins Grüne macht mich ganz hibbelig. Das fühlt sich dann immer noch so an wie ein Ausflug in den Serengeti Park damals in der Grundschule, das war ja das Größte! Da packe ich gedanklich dann gleich meinen Rucksack, mit der wichtigsten Frage: welche Kamera kommt mit?

Mein Blog ist auch so eine kleine Leidenschaft, irgendwie mein kleines Baby. Ich fotografiere unglaublich gerne die kleinen alltäglichen Dinge und zusammengefasst auf meinem Blog ergibt das für mich ein fotografisches Tagebuch. Ich habe dieses Jahr auch mal angefangen die Bilder in einen Kalenderbuch zu kleben, das dauert zwar immer etwas länger, da ich ja hauptsächlich analog fotografiere und somit die Bilder immer nur rückwirkend einkleben kann, aber ich finde die Idee ganz schön, sein Jahr so visuell festzuhalten.

Etwas was du dir nie vorstellen könntest?
Keine Kamera dabei zu haben. Das klingt vielleicht etwas abgedroschen, aber ich hatte tatsächlich schon Albträume davon zu verreisen und keine Kamera dabei zu haben. Wie gut, dass es für Notfälle Kompaktkameras gibt!

Gibt es etwas neues in der Mache??
Ich bearbeite derzeit noch eine Modestrecke die ich vor einiger Zeit fotografiert habe, die wird dann auch bald auf meiner Website erscheinen. Ansonsten arbeite ich noch an neuen Visitenkarten und da das neue Semester grade gestartet hat, mache ich mir natürlich auch Gedanken über meine neuen Projekte und mögliche Themen für meine Masterarbeit.

3 Worte die zu dir passen?
Ich bin eigentlich ziemlich ausgeglichen, euphorisch (wenn ich neue Ideen habe, dann möchte ich sie am liebsten sofort umsetzen bevor mir die Motivation flöten geht) und ich bin optimistisch. Ich glaube den Satz „ach, das wird schon irgendwie“ haben schon so einige von mir gehört :)

Sage in 3 Worten wie du die Welt siehst?
Wir brauchen Empathie.

Beschreibe einen typischen Tagesablauf?
Puh, den gibt es momentan eigentlich nicht.
Es gibt eben so Tage wie beispielsweise am Semesterende, wo ich morgens früh aufstehe und den gesamten Tag im Labor verbringe und Fotos vergrößere, Cyanotypien mache oder im Studio fotografiere und am Abend dann nur noch total erschöpft ins Bett falle. Und dann gibt es so super faule Tage wie in den Semesterferien, die ich nur mit kochen, lesen und Play Station spielen verbringe.
Aber meistens liegt so ein „typischer“ Tag dazwischen und beinhaltet so einfache Dinge wie: eine Stunde länger schlafen als der Wecker es wollte, frühstücken, E-Mails prüfen und schreiben, an Projekten arbeiten, Kochen, Freunde treffen, zum Sport gehen, Serie schauen, lesen und die Wohnung in Schuss halt. Ziemlich normal eben.

Was würdest du gern einmal wagen? Hast es aber bis jetzt noch nicht getan.
Surfen lernen steht noch ganz groß auf meiner Liste, aber da bin ich sehr zuversichtlich, dass das in den kommenden Jahren klappen wird.

1 Satz für die Welt da draußen?
Seid ehrlich! Zu anderen und vor allem zu euch selbst. Und wie mir grade so schön ins Ohr gesungen wird „It's not the years in your life, it's the life in your years „. Auch schön.

Wie pusht du dich kreativ zu sein?
Bücher und Webseiten zu durchforsten hilft bei mir sehr gut. Wenn ich dann auf tolle Dinge stoße, dann kribbelt es mir auch immer gleich in den Fingern etwas tolles neues zu schaffen und neues auszuprobieren. Musik pusht mich ebenfalls, nicht nur um kreativ zu sein, auch generell bei allem.



















_

Leben, lieben, arbeiten. Ihr Workspace.


Sabine in ihrem Element. 



Vielen lieben Dank Sabine. Für Rede und Antwort. 
Ich selbst scroll jetzt auch noch einmal nach oben. Kann ich doch irgendwie nicht genug von deinen Fotografien bekommen.

Alle Bild die ihr in diesem Post seht, sind von Sabine Möbius. 
Die Bildrechte liegen alle bei Sabine Möbius.

Kommentare:

  1. ... was für ein schönes Interview und so tolle inspiriernde Fotos. Wunderschön!

    AntwortenLöschen
  2. liebe Dana, was für ein schöner Einblick, was für traumhafte Fotos! Hab dank für diesen tollen Einblick und noch wunderbaren Tag! Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  3. Spannende Bilder! Insbesondere die asiatischen gefallen mir sehr gut :)
    Liebe Grüße von
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Wow... Was für Fotos!!!
    Danke für die Vorstellung!

    AntwortenLöschen