– KROATIEN 09/2013 TEIL I

Oh, Hey!!!Ich hoffe ihr seid bis jetzt gut durch die Woche gekommen!?
Jetzt könnt ihr euch erst einmal ein wenig zurück lehnen und durch den ersten Teil meiner Kroatiernreise blättern.

Wir sind Anfang/ Mitte September für zwei Wochen mit dem Zug nach Kroatien gedüst. Glücklicher Weise sind wir zur Nebensaison gefahren. So haben wir die überdimensionale Hitze verpasst und die Menschenmassen. Mh, schade ;-) 
War aber dennoch ein super schöner nomadenhafter Urlaub, den wir hatten. Wir sind in Zagreb gelandet, haben uns unser Mietauto geschnappt und sind die Küste innerhalb der 14 Tage abgefahren. 
Aber seht und lest selbst …


Ab in den Süden. Um 21 Uhr ging es mit dem Ruhezug von Berlin, nach München, dann stiegen wir kurz vor Kroatien noch einmal um, um dann 17 Uhr am folgenden Tag gesund und munter (wer hätte das gedacht, nach so einem Trip) in Kroatien zu landen.


Mit dem Zug schrammten wir an den Bergen vorbei. Ich blickte aus dem Fenster wie ein Kind, das Heißhunger auf Eis hat und da draußen gab es Eis in Hülle und Fülle.


Sitzen bleiben und Ruhe bewahren. Wir haben es ja bald geschafft.



Ahhhh.


Unser erster Schlafplatz in Kroatien. Da wir ziemlich spät in Kroatien ankamen, das Mietauto abholten und uns gleich aufmachten um an die 100 km entfernte Küste zu kommen, fehlte uns die Zeit einen Zeltplatz zu finden. Irgendwann war es mir dann zu bunt und wir hielten hier, in der tiefsten Nach, auf diesen verlassenen Parkplatz. Die Nacht auf den Autositzen war unbehaglich. Das Auto bebte vor lauter Regengetrommel und windigem Wind. Aber wir habens überlebt.


So sah unser erster Tag aus. Die Wolke will nur spielen. Die tut nix.


… Ah, ja.


Unser erstes Frühstück in Kroatien. Wir haben schön auf einer Parkbank Schinken- und Nutella- (diese cremige Köstlichkeiz darf nieeee auf dem Frühstückstisch fehlen) Brötchen verspeist. Doch bevor wir frühstücken konnten, musste ich unbedingt noch ein Café ausfindig machen. Was ist schon ein Frühstück ohne Milchkaffee, in dem man das Brötchen eindutschen kann. mmmhhhh.


Ja, wie? Wo gehts denn hier nun nach Hollywood?


Der Verkehr in Großstädten ist nicht zu unterschätzen. Ach, eigentlich in ganz Kroatien. Die Kroaten rasen, als wenn es kein Morgen gäbe. Schneiden die Strassen und drängeln was das Zeug hält. Aber so hat man wenigstens einen Grund auch mal ordentlich auf die Hupe zu drücken.


Mit 12 km, der längste Küstenfussweg. 



Hier wollte ich nicht bleiben. Das war keine Stadt, das war … totes Land. Fehlten nur noch die Schießereien um 12 Uhr in der Mittagssonne. Schnell weg. Und ein Eis gab es da auch nicht.


Lost in Kroatien gabs nie.



Hätte ein Schlafplatz werden können. Nur leider war es dort ein wenig einsam. Oder die Karte hat uns belogen und da gab es gar keinen Zeltplatz.




Seht ihr den Sturm aufziehen? Das war faszinierend. Rechts kam das schwärzeste Schwarz auf uns zu und rechts lag strahlend blauer Himmel vor uns.


20 min später, gerade als wir unseren Platz für den leckeren Schmaus gefunden hatten, fing es an wie wild zu regnen. Super. Nicht!



Da fragt man sich, ob man für irgendwas bestraft werden soll. ;-)



Bitte verlasen sie den Saal und nehmen sie ihr Popcorn wieder mit. Teil 2 wird in wenigen Tagen veröffentlicht …

Kommentare:

  1. uiuiui klingt nach einer aufregenden reise :))
    oh man.. und mit den verlassenen gegenden - kenne ich zu gut aus serbien :)
    bin gespannt auf die fortsetzung!

    liebste grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du mich jetzt lachen hören könntest ... Eines steht schon mal fest, die Reise nach Kroation war wirklich nicht langweilig und ich mag unbedingt meeeeehhhhr davon hören und sehen. Nimm uns weiter auf deiner/eurer Reise durch Kroatien mit.
    Liebeste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. tolle Fotos, super Einblicke bisher! Ich bin immernoch fasziniert vom Wurst-Foto! :D

    liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Gefallen mir wunderbar - die Bilder :) ... alles mit der iPhone-Knipse geschossen? Komm, plauder mal ein wenig aus dem Häkelkästchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mach da gern mein Nähkästchen auf. :-)
      Ich knipse ausschließlich mit meinem iphone. Ich bin ein wenig besessen. Vielleicht schreien da jetzt einige auf. Aber egal. Ich finds wunderbar. Die transportieren einfach eine ganz andere Stimmung.
      Da ich eher eine ganz spontane "oh,das sieht gut aus" Knipserin bin, ist das einfach auch die handlichste Lösung.

      Löschen
    2. Ahhhhhhhh! Mir gehts es fast auch so. Man ist einfach "lebendiger" und mittiger mittendrin.

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. was für wunderschöne bilder und ein toller trip. ich bin gerade echt sehr neidisch und hab ein neues reiseziel für meine liste.. :D

    AntwortenLöschen
  7. Diesen Sommer waren scheinbar so so viele Menschen in Kroatien. Und alle bringen so so schöne Bilder mit nach Hause. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil der Reise.

    AntwortenLöschen
  8. liebe dana!

    lustig, du hast dir genau meine heimatstadt zum knipsen um zug ausgesucht: bischofshofen ;-)

    sehr nette impressionen, kroatien ist immer einen besuch wert!

    liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
  9. tolltolltoll, ein so hübsches/spannendes Ländchen, dieses Kroatien! deine bilder mag ich!
    liebst, a.

    AntwortenLöschen